Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Zahnpflege

Ob zum Fressen, Spielen, Jagen oder Kommunikation unsere Vierbeiner brauchen ihre Zähne täglich. Leider reicht der Abrieb, beim Gebrauch nicht immer aus, um Zahnstein vorzubeugen.

Zahnstein entsteht in dem Futterreste in Kombination mit Speichel und Mineralien an der rauen Zahnoberfläche kleben bleiben. Diese Reste bilden einen perfekten Nährboden für  Bakterien.Die  Bakterien vermehren sich und es kommt zu den typischen Belägen (Plaque), der Zahnstein breitet sich aus.

Prinzipiell ist ein bisschen Zahnstein nicht schlimm. Es handelt sich um unschöne Verfärbungen und manchmal eine etwas rauere Schicht am Zahn, Zahnstein verursacht keine Schmerzen. Zumindest nicht, solange er irgendwann entfernt wird.
Während wir einfach zum Zahnarzt gehen, kann der Zahnstein beim Tier meist nur operativ unter Vollnarkose entfernt werden.

Zahnstein begünstigt weiteren Zahnstein, insbesondere wenn die Zahnpflege ausbleibt. Übermäßiger Zahnstein führt dann nicht mehr nur zu Mundgeruch und Verfärbungen – auch das Zahnfleisch kann sich entzünden. Eine Parodontose ist meist die Folge. Hierbei bildet sich das Zahnfleisch zurück und die Zahnhälse liegen frei. Bleibt die Parodontose unbemerkt, kann sie so weit fortschreiten, bis selbst die Zahnwurzeln offen sind oder der Kieferkochen angegriffen wird. Dann ist der Zahn meist nicht mehr zu retten.

Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer und zzgl. Anfahrtskosten. Alle Behandlungen zzgl. Verbrauchsmaterialien, Arzneimittel, Labor, Rezeptgebühren etc.

Die vorgestellten Therapiearten sind wissenschaftlich umstritten und nach lehrmedizinischer Meinung nicht anerkannt sind.